Di 05.01.2016

Heute hat der Morgen mit Linda mit ein paar Simulationen zu „riding from your seat“ begonnen – immer wieder gut, das selbst zu spüren!

Danach stand Amerikanisches Englisch Hören und Verstehen auf dem Plan, was ich ber erst später kapiert habe. Linda fragt mich „Are you confident to ride Patrick up to Pats barn?“ – ich „Yes!“ – sie „Do you want to warm him up on the ground“ – ich „No, I think I can get right on”. Patrick hatte ich bereits geputzt und gesattelt im Stall! Dort habe ich ihn getrenst – das war schon etwas holperig, und dann hatten wir eine etwas längere Diskussion am Aufsteigeblock. Ich ahne so langsam, dass das keine Fragen waren, sondern Hinweise, aber hey, im Abspringen bin ich gar nicht so schlecht ;-)!

Heute Morgen war es noch recht windig, einige trockene Palmwedel wehen über den Asphalt und spätestens als wir den Eingang zum Playground passiert haben wird Patricks Schnorcheln immer doller – vorwärts ist jetzt KEINE Frage mehr, sondern wir traben seitwärts und rückwärts, damit die anderen im Schritt mitkommen. Der halbe Weg ist geschafft, noch sitze ich relativ entspannt, denn alles ist sitz- und händelbar. Wir möchten unser Pferd calm, connected und responsive, aber heute es hapert schon an calm.

Linda: „you make a good job at staying calm and not holding him back – but I would break his pattern“. ok! HOW?

ENTWEDER: ich könnte strickt hinter jemand her hinter jemand reiten, der mit seinem Stick verhindert, dass Patrick zu dicht aufläuft, so dass ich dafür keine Zügel verwenden muss. Diese Strategie kenne ich und habe sie auch schon erfolgreich verwendet. Linda sagt allerdings zu recht „but you can’t do that with most of the horses from your world“ !

ODER: (und das habe ich heute ausprobiert) Zügel lang lassen (trust him) und in einer Hand, die vor dem Sattel auf den Hals drückt (so you stay connected to him) – wann immer das Pferd antrabt, mit der anderen Hand einen Zügel greifen und die HH weichen lassen (bend him), bis man wieder im Schritt ist, dann sofort diesen Zügel loslassen und (let it go and trust him) vertrauen, dass das Pferd im Schritt bleibt! So oft wie nötig wiederholen!

„The opposite of a spook is a yield!” haben wir ja schon an meinem ersten Tag hier gelernt! Nach ungefähr 6-10 Drehungen hat Patrick die Sache kapiert und bleibt im Schritt am langen Zügel – die Scheiße wirkt ;-)!

Als wir bei Pats Barn ankommen, müssen wir wegen der vielen Eindrücke wieder ein paar Drehungen machen – freundlicherweise sagt Maureens Mann darauf gleich „just so you know, the cows are in the 180 (Roundcorral) – they won’t come up behind you“ – das hat mich etwas beruhigt. Jetzt müssen wir hier und dort anhalten um uns zu unterhalten, oder Dinge anzusehen, GROSSE Herausforderung. Im Schritt bleiben ist eine Sache, aber anhalten eine andere!

Linda gibt wieder zwei Möglichkeiten zur Auswahl um das zu erreichen: ENTWEDER in einem sehr kleinen Zirkel, an einem Zügel, VORWÄRTS reiten und konstant leicht die HH raus schieben (dafür hat man nicht immer den Platz)

ODER das Pferd im Stand schneller und mehr nach rechts/links mit der VH und HH bewegen als er das selbst tut und möchte – und SCHWUPS Patrick konnte stehen, bevor die Blondine wieder crazy geht.  

Er ist so calm geworden, dass wir uns sogar alle trennen konnten, jeder ist in seiner Gangart auf den Pfaden um den Stall geritten, und Patrick hat sogar sein „ich werde klemmi“ wieder ausgepackt – worauf wir tatsächlich mit „vorwärts über den Sitz“ spielen konnten – wer hätte das gedacht!

Der Heimweg war natürlich wieder spannend, und als besondere Herausforderung „to train Patrick“ haben wir auch noch ab und zu angehalten und so lange gestanden, bis er wirklich gestanden hat. Um ca 13h waren wir zurück at Lindas und ich denke Patrick wird ziemlich gut schlafen heute Nacht!

Maureen, Marion und ich haben am Nachmittag Lindas Barn Studio sauber gemacht und Fenster geputzt. Abends haben Pat und Linda ein Webinar gegeben, bei dem sie live Fragen beantwortet haben. Wir durften zuschauen und hören– das war auch sehr interessant.

Um 20h war ich zurück bei Jae – gekocht wurde Penne mit Brokoli, Avocado, Tomaten und Parmesan – YUM. Genug um morgen auch noch was davon zu haben! Jetzt 22:20h - es wird jeden Tag später - ich muss ins Bett!